Archive Blog Archives

Sinfoniekonzert

Sinfoniekonzert

zurück

()

Joseph Haydn (1732 – 1809)  
• Sinfonie Hob I: 57 in D (1774)

 Camille Saint-Saëns (1835– 1921)
• 2. Klavierkonzert g-moll op. 22 (1868)

 Ludwig van Beethoven (1770 – 1827)
• Sinfonie Nr. 5 c-moll op. 67 (1804 – 08)

Hansjörg Schellenberger

Hansjörg Schellenberger

zurück

Dirigent

Hansjörg Schellenberger wurde 1948 in München geboren und wuchs in der Nähe von Regensburg auf. Den frühen musikalischen Übungen auf der beinahe obligatorischen Blockflöte schloß sich der erste Oboenunterricht beim Solo-Oboisten des Regensburger Stadttheaters an. Nur vier Jahre später siegte der junge Musiker 1965 im Bundeswettbewerb Jugend musiziert. Diesem Erfolg schloß sich ein Sommeraufenthalt im internationalen music-camp von Interlochen/Michigan an, wo sich Schellenberger unter anderem an einem Wettbewerb für Nachwuchsdirigenten beteiligte und sogleich ebenfalls den ersten Preis holte. Nach seinem Abitur (1967) verfolgte Hansjörg Schellenberger zunächst einen doppelten Ausbildungsweg, indem er nebeneinander Oboe und Mathematik studierte. Zwei Jahre später hatte die Musik die Oberhand gewonnen. Der inzwischen 21-Jährige wurde Oboenschüler von Manfred Clement und ließ sich von Jan Koetsier im Dirigieren unterweisen. Nach dem Abschluß seiner Ausbildung und einer einjährigen Meisterklasse wurde Schellenberger am 1. September 1971 Oboist des Kölner Rundfunk-Sinfonie-Orchester, in dem er 1975 zum Solo-Oboisten aufrückte. Im September 1977 begann Schellenbergers regelmäßige Aushilfstätigkeit in den Reihen der Berliner Philharmoniker, die ihn nach drei Jahren zu ihrem Solo-Oboisten machten. In all diesen frühen Jahren hatte sich Hansjörg Schellenberger auf nationaler wie internationaler Ebene bereits durch zahlreiche Auszeichnungen und Aktivitäten hervorgetan. 1971 siegte er im Fach Oboe beim deutschen Hochschulwettbewerb, 1972 folgte der zweite Platz beim ARD-Wettbewerb von München. 1981 begann  Schellenbergers zehnjährige Lehrtätigkeit an der Berliner Hochschule der Künste, von 1985 bis 1998 veranstaltete er alljährliche Sommerkurse an der Accademia Chigiana in Siena, 1983 gehörte er zu den Gründern des Ensembles Wien-Berlin, 1991 rief er das Berliner Haydn-Ensemble ins Leben – und während all seiner philharmonischen Jahre in Berlin ( 1980 – 2001 ) wirkte er als Oboenlehrer an der Orchesterakademie der Berliner Philharmoniker. Indessen Hansjörg Schellenberger sowohl als Kammermusiker wie auch als Solist mit vielen herausragenden Kollegen und Dirigenten vom Range eines Herbert von Karajan, Carlo Maria Giulini, Riccardo Muti, Zubin Mehta und Claudio Abbado in Erscheinung trat, rückte allmählich die eigene Orchesterleitung wieder in den Vordergrund. Die Camerata Salzburg, das Spanische Nationalorchester, das NHK Symphony Orchestra Tokio, das Orchestra Verdi aus Mailand, die Deutsche Radio-Philharmonie Saarbrücken-Kaiserslautern und viele andere hochkarätige Klangkörper begrüßen Hansjörg Schellenberger nun regelmäßig an ihrem Dirigentenpult. Im Oktober 2013 wurde Hansjörg Schellenberger vom Okayama Philharmonic Orchestra zu seinem Chefdirigenten ernannt. Nach erfolgreicher erster Zusammenarbeit im Mai 2014 haben das Funkhausorchester WDR und Hansjörg Schellenberger eine regelmäßige Zusammenarbeit vereinbart. Auf mehr als fünfzig CDs hat der Künstler seine musikalische Tätigkeit bei allen großen Tonträgerfirmen demonstriert. Vor zehn Jahren gründete er überdies sein eigenes Label Campanella Musica, auf dem er selbst unter anderem mit Werken von Carl Philipp Emanuel Bach, Joseph Haydn und Ludwig van Beethoven sowie mit einem französischen Barockprogramm und verschiedenen Werken moderner Klassiker vertreten ist.

SINFONIEKONZERT

SINFONIEKONZERT

zurück

()

Wolfgang Amadeus Mozart (1756 – 1791)
• Sinfonie Nr. 33 B-Dur KV 319 (1779)
»Come Scoglio«, aus »Cosi fan tutte« (1790)

Giacomo Puccini (1858 – 1924)
»O mio babbino caro«, aus »Giani Schicchi« (1917 / 18)

Charles Gounod (1818 – 1893)
»Je veux vivre«, aus »Romeo und Juliette« (1867)

Felix Mendelssohn-Bartholdy (1809 – 1947)
• Sinfonie Nr. 3 a-Moll (»Schottische«) op. 56 (1829 – 31 und 1840 / 41)