Sinfoniekonzert

Sinfoniekonzert

zurück

Simon Gaudenz

Fr / 07-Apr-2017 / 20.00 Uhr

Sinfoniekonzert

Max Reger (1873 – 1916)
• Vier Tondichtungen nach Arnold Böcklin op. 128 (1913)

Franz Schubert (1797 – 1828)
• Sinfonie Nr. 8 C-Dur D 944 (1825-28)

Info/Karten:
Siegen / Apollo-Theater
Telefon: 02 71. 7 70 27 72 0
theaterkasse@apollosiegen.de
s://www.apollosiegen.de/karten

Einführungsvortrag: Di / 04-Apr-2017 / 18 Uhr,
Museum für Gegenwartskunst Siegen
mit Bruce Whitson

Dirigent: Simon Gaudenz
mit Unterstützung der Sparkasse Siegen sparkasse-logo

Max Reger stand – genau wie seine Kollegen Mahler, Pfitzner und Schönberg – vor dem Problem: Soll er der Tradition der Romantik folgen oder sich neuen Formen widmen, also mit der Tradition brechen ? Seine Musik scheint dazu zu neigen, den Pfaden von Brahms zu folgen, jedoch war Reger am sogenannten »Mainstream« nicht wirklich interessiert. Er schaffte es, seine ganz eigene Tonsprache zu entwickeln, meinte aber skeptisch: »Warten Sie nur, in zehn Jahren gelte ich auch schon als Reaktionär und werde zum alten Eisen geworfen.« Da irrte der Meister …
Den vier Tondichtungen liegen Gemälde des Schweizer Malers Arnold Böcklin zugrunde, jedoch handelt es sich nicht um reine Programmmusik. Vielmehr fängt Reger die Stimmungen der Bilder in seiner Musik ein.
Franz Schubert litt enorm unter der Tatsache, dass er von seiner Umwelt kaum zur Kenntnis genommen wurde: Von seinen nahezu 1.000 Werken erschienen zu Lebzeiten gerade einmal 100 im Druck. Heute nimmt seine Musik einen festen Platz in der Konzertwelt ein. Seine letzte Sinfonie wurde in Wien zwar geprobt, aber nicht aufgeführt. Erst Robert Schumann schwärmte von der »himmlischen Länge« des Werkes und meinte, sie habe »unter uns gewirkt wie nach den Beethovenschen keine noch«. Und der große Felix Mendelssohn-Bartholdy leitete dann die Uraufführung.